Das war unser 297. Rudolstädter Vogelschießen im Jahr 2019

Seit der Ersterwähnung des Rudolstädter Vogelschießens um 1722 zieht es jedes Jahr immer mehr Menschen aus Nah und Fern auf das Rudolstädter Vogelschießen.
Fahrgeschäfte mit immer attraktiveren Angeboten, deftige Speisen, Getränke und stimmungsvolle Abende im Festzelt des Rolschter Brauhauses waren wieder ein Anziehungsmagnet für tausende von Besuchern über die Landesgrenzen Thüringens hinaus.  Auch Thüringens Ministerpräsiden Bodo Ramelow ließ es sich nicht nehmen gemeinsam mit dem Bürgermeister der Stadt Rudolstadt Jörg Reichl am Sonntag einen Abstecher in den Schützengarten zu machen.

Zu den Höhepunkten für die Schützenvereine des SK SLF-RU und die zahlreichen Besucher des Rudolstädter Vogelschießens zählte das in der Woche täglich von der Schützengesellschaft 1513 Rudolstadt durchgeführte Pokalschießen mit der Armbrust. Erstmal hatten die Besucher im Festzelt des Rolschter Brauhauses die Möglichkeit das Schießkino des PSSV Rudolstadt 1990 e.V. kennen zu lernen. Ein weiterer Höhepunkt war am Samstag der Schützenumzug durch die Stadt Rudolstadt zum Schützenzelt auf dem Festplatz des Rudolstädter Vogelschießens.

Den Abschluss des Rudolstädter Vogelschießens bildete am letzten Sonntag im August nach alter Tradition das Schießen mit der historischen Armbrust auf den Hölzernen Vogel im Schützengarten, das schon seit 1722 durchgeführt wird. Der Mitglieder des PSSV Rudolstadt 1990 e.V. führen diese Veranstaltung mit Unterstützung der Stadt Rudolstadt durch.

Der Losverkauf der jährlich auf 60 Stück limitierten Auflage begann um 14.00 Uhr und war auch in diesem Jahr wieder nach nur 30 Minuten ausverkauft. Jeder Teilnehmer erwirbt mit dem Startgeld auch die limitierte Auflage der Teilnehmermedaille.

 Vertreter der Böllerschützen Rudolstadt, der SG 1513 Rudolstadt e.V., des PSSV Rudolstadt 1990 e.V., der NSG Zeigerheim, des SV Dürrengleina, der Priv.SG Ludwigstadt, der SG Eschenbergen, des Fanclubs Rudolstadt, des Brauhauses Rudolstadt, sowie Bürger die auch von weit außerhalb des Landkreises angereist waren, haben am Schießen teilgenommen. Unter den 60 Startern wurden wieder 10 weiblichen Teilnehmer eingeschrieben, die auch in diesem Jahr wieder sehr erfolgreich waren.

Der Tradition entsprechend eröffneten die Rudolstädter Böllerschützen das Schießen auf den hölzernen Vogel mit Salutschüssen. 15.00 Uhr gab der Bürgermeister der Stadt Rudolstadt, Herr Jörg Reichl den ersten Schuss mit der historischen Armbrust ab. Ihm folgte der Tradition entsprechend Herr Steffen Macheleidt, der Vogelkönig 2018. Gestartet wurde dann wieder in 2 Durchgängen, im 1. Durchgang in der Reihenfolge der gezogenen Losnummern von 1 – 60 und im 2. Durchgang ging es dann rückwärts von 60 – 1.

Auch wenn auf Grund eines starken Regenschauers das Schießen unterbrochen werden musste, so hatte doch danach auch Thüringens Ministerpräsiden Bodo Ramelow die Gelegenheit mit der historischen Armbrust auf den hölzernen Vogel zu Schießen.  Auch ihm war das Schützenglück treu und er traf ins Ziel.

Die besten 12 Schützen, kamen ins Finale und schossen auf das Herz des Hölzernen Vogels. Unter ihnen waren 3 Frauen und zwei Senioren des PSSV Rudolstadt 1990 e.V.

Schützenkönig des 297. Rudolstädter Vogelschießens wurde Ernst Michel vom SV Eschenbergen.
1. Ritter wurde Julia Klauer vom Festzelt Rudolstadt und 2. Ritter wurde Karin Ludwig vom Fanclub Rudolstadt.

Danke an das Organisationsteam des PSSV Rudolstadt 1990 e.V., dem Bauhof Rudolstadt für ihre Unterstützung und dem Moderator Herrn Hendrik Püschel.